Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der grösste Lagerposten der in den Konkurs geschickten Kleidermarke Switcher kommt am Montag unter den Hammer.

KEYSTONE/CHRISTIAN BRUN

(sda-ats)

Nach dem Konkurs der Kleidermarke Switcher im vergangenen Mai kommen am Montag tausende T-Shirts, Jacken und Fleecejacken unter den Hammer. Der Posten von 467'123 Kleidungsstücken ist nur als Ganzes zu ersteigern.

Es handelt sich um den grössten Lagerposten der in Konkurs geschickten Kleidermarke mit dem gelben Wal im Logo. Die Kleider waren in einem Lagerhaus in Penthalaz VD gelagert, wie die Waadtländer Justiz der Nachrichtenagentur sda am Dienstag angab.

Weil die Kleider in grossen Kisten verpackt sind, ist ein Einzelverkauf unmöglich. Als Startpreis werden mindestens 50'000 Franken verlangt. Falls die Ware aus dem zollfreien Lager in die Schweiz eingeführt wird, fallen bis zu 164'000 Franken Zollgebühren an.

Das Konkursverfahren des Unternehmens ist nach wie vor im Gang. Wegen des laufenden Verfahrens machte die Waadtländer Justiz keine Angaben zu den ausstehenden Forderungen. Zum Zeitpunkt der Konkurseröffnung war von mehreren Millionen Franken die Rede.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS