Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die frühere französische Sport- und Gesundheitsministerin Roselyne Bachelot muss Rafael Nadal 10'000 Euro Schadensersatz zahlen.

Im März hatte Bachelot gegenüber einem französischen TV-Sender behauptet, dass die Verletzungspause von Nadal 2012 "wahrscheinlich auf einen positiven Dopingbefund zurückzuführen ist". Nadal reichte daraufhin Klage ein und verlangte 100'000 Euro Schadensersatz.

Das Gericht in Paris verurteilte Bachelot wegen übler Nachrede, stellte aber fest, dass Nadal dadurch keinen messbaren Schaden erlitten habe. Die 70-Jährige muss neben Schadensersatz auch 2000 Euro für die Gerichtskosten von Nadal zahlen. Der spanische Weltranglisten-Erste gab bekannt, er werde das ihm zugesprochene Geld einer französischen Wohltätigkeits-Organisation zukommen lassen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS