Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der ukrainische Präsident Poroschenko begutachtet die sichergestellten Bilder.

KEYSTONE/AP POOL PRESIDENTIAL PRESS SERVICE/MIKHAIL PALINCHAK

(sda-ats)

Sechs Monate nach einem Kunstraub im norditalienischen Verona haben ukrainische Behörden 17 sichergestellte Renaissance- und Barockgemälde weltberühmter Künstler präsentiert. Den Gesamtwert der Kunstschätze bezifferte die Regierung auf bis zu 16 Millionen Euro.

Der Fund der Bilder von Meistern wie Tintoretto und Peter Paul Rubens sei das Ergebnis einer "brillanten Spezialoperation", sagte Staatspräsident Petro Poroschenko am Mittwoch in der Hauptstadt Kiew.

Bewaffnete und vermummte Männer waren im November 2015 in das Museum Castelvecchio in Verona eingedrungen, als nur eine Kassiererin und ein Wächter im Gebäude waren. Im März 2016 nahmen Sicherheitskräfte in Italien und der Republik Moldau 13 Verdächtige fest.

Moldau und die Ukraine verbindet eine gemeinsame Grenze. Bereits kurz nach der Tat waren Ermittler davon ausgegangen, dass es sich um Täter gehandelt haben könnte, die den Auftrag hatten, das Diebesgut nach Osteuropa zu bringen.

Fotos aus Kiew zeigten Poroschenko mit Mitarbeitern der Zollbehörde beim Begutachten der Gemälde. Das Sicherstellen der Bilder sei ein Beispiel für den Kampf seines Landes gegen Schmuggel und Korruption, sagte der prowestliche Präsident. Internationale Organisationen fordern von der früheren Sowjetrepublik seit Jahren ein schärferes Vorgehen gegen Vetternwirtschaft und Bestechung.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS