Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Seit einigen Tagen häufen sich in der Stadt Bern Meldungen über tote Tauben. Nun ist klar: Die Vögel leiden an einer Paramyxovirus-Infektion. Bislang starben 77 Tauben. Nach Abklingen der Infektionswelle sollen die Vögel geimpft werden.

Es wäre dies die erste Impfaktion an freilebenden Stadttauben in einer europäischen Stadt, wie der Berner Tierpark Dählhölzli am Donnerstag mitteilte.

Eine Therapie gegen die Infektion gibt es nicht. Nach zwei bis vier Wochen tritt meist die klinische Besserung ein. Empfänglich für das Virus sind alle Vogelarten. Greifvögel scheinen laut Tierpark sehr empfindlich zu sein.

Nach Recherchen des Tierparks ist bislang kein einziger Fall einer Infektion des Menschen durch Tauben bekannt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS