Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der beliebte Kurz- und Mittelstreckenjet Boeing 737 muss zur Überprüfung: Nachdem eine Maschine in den USA wegen eines Lochs im Dach notlanden musste, kündigte die nationale Luftfahrtbehörde FAA eine weitreichende Untersuchung an.

Etwa 175 Jets weltweit sollen demnach auf Materialermüdung kontrolliert werden, 80 davon in den USA. Dabei handelt es sich um ältere Maschinen des Verkaufsschlagers von Boeing.

"Der Vorfall vom Freitag war sehr ernst", sagte US-Verkehrsminister Ray LaHood. In mehr als zehn Kilometern Höhe hatte sich nach einem lauten Knall ein ungefähr 1,50 langes Loch in der Flugzeughaut einer Maschine der Gesellschaft Southwest aufgetan.

Die Piloten hatten sofort eine Notlandung eingeleitet. Wie durch ein Wunder erlitt niemand der 123 Insassen grössere Verletzungen. Am Wochenende wurden dann auch bei drei weiteren Southwest-Maschinen kleine Risse in der Aussenhülle gefunden.

Southwest betreibt in den USA die grösste Flotte an älteren Boeing 737. Alleine am Montag fielen etwa 70 Flüge bei der Gesellschaft aus, weil die Maschinen kontrolliert wurden.

Die Luftfahrtbehörde FAA will nun ebenfalls die Boeing-Jets anderer Gesellschaften genauer unter die Lupe nehmen, die eine bestimmte Zahl an Flügen hinter sich haben. Die FAA sprach von 30'000 und mehr Zyklen. Auch Hersteller Boeing selbst empfahl am Montag verstärkte Inspektionen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS