Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Futterneid: Der Verkauf von Nutella zu Dumpingpreisen führte zu Randalen in französischen Supermärkten. (Symbolbild)

Keystone/DPA/MARCUS BRANDT

(sda-ats)

Ein 70-prozentiger Rabatt auf Nutella und andere Markenprodukte hat für die französische Supermarktkette Intermarché ein juristisches Nachspiel:. Der Handelskette wird vorgeworfen, damit gegen das Verbot von Dumpingpreisen verstossen zu haben.

Der Fall sei der Justiz übergeben worden, teilte die Anti-Betrugsbehörde im Wirtschaftsministerium am Donnerstag. Intermarché droht nun eine Geldstrafe von bis zu 375'000 Euro.

Der Verkauf unter Einkaufspreis ist in Frankreich grundsätzlich verboten. Die Anti-Betrugsbehörde DGCCRF hatte Ende Januar Ermittlungen gegen die Supermarktkette eingeleitet, nachdem diese Produkte wie Nutella und Pampers mit einem 70-prozentigen Rabatt angeboten hatte. In einigen Märkten führte dies zu tumultartigen Szenen.

Die Regierung will solche Rabattschlachten noch weiter erschweren: Nach einem Gesetzentwurf müssen grosse Supermärkte ihre Produkte künftig mindestens zehn Prozent über Einkaufspreis verkaufen. Damit sollen unfaire Praktiken verhindert werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS