Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rafael Nadal zieht am Australian Open in Melbourne ohne Probleme in die 3. Runde ein. Grigor Dimitrov, Jo-Wilfried Tsonga und Caroline Wozniacki haben zu kämpfen.

Am Ende klatschten nicht nur die knapp 15'000 Zuschauer in der Rod Laver Arena, als Leonardo Mayer (ATP 52) den Platz verliess, sondern auch Rafael Nadal. Mayer hatte stark gespielt und die Weltnummer 1 aus Spanien deutlich mehr gefordert als Victor Estrella Burgos in der Startrunde. Zu einem Satzgewinn wie am US Open reichte es dem Argentinier aber diesmal nicht. Nach gut zweieinhalb Stunden hatte Nadal mit 6:3, 6:4, 7:6 (7:4) gesiegt, womit der Vorjahresfinalist am Freitag in der 3. Runde auf den Bosnier Damir Dzumhur trifft.

In extremis qualifizierten sich Grigor Dimitrov und Jo-Wilfried Tsonga für die Runde der letzten 32. Der Bulgare Dimitrov, die Nummer 3 der Welt, verhinderte in der Night-Session eine unliebsame Überraschung gegen den amerikanischen Qualifikanten McDonald Mackenzie (ATP 186) nur knapp und siegte nach dreieinhalb Stunden mit 8:6 im fünften Satz. Im letzten Jahr hatte der Sieger der ATP-Finals die Halbfinals im Melbourne Park erreicht.

Tsonga, der Australian-Open-Finalist von 2008, lag gegen den 18-jährigen Kanadier Denis Shapovalov 1:2 nach Sätzen und im fünften Durchgang 2:5 zurück, ehe er den Kopf noch aus der Schlinge zog und mit 7:5 siegte. Der nächste Gegner des Franzosen ist Nick Kyrgios, der grosse Hoffnungsträger der Australier.

Wozniacki wehrte Matchbälle ab

Dem Ausscheiden noch näher als Dimitrov und Tsonga stand Caroline Wozniacki. Die Nummer 2 des WTA-Rankings musste gegen die Kroatin Jana Fett (WTA 119) im dritten Satz beim Stand von 1:5 zwei Matchbälle abwehren, ehe sie die Wende doch noch schaffte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS