Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Immer mehr Firmenchefs in Grossbritannien fürchten den nahenden Austritt aus der EU. (Symbolbild)

KEYSTONE/AP/MATT DUNHAM

(sda-ats)

Rund neun Monate vor dem geplanten EU-Austritt Grossbritanniens macht sich in den Führungsetagen der Firmen auf der Insel zusehends Skepsis breit.

In einer am Montag veröffentlichten Umfrage des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Deloitte äusserten sich 75 Prozent der Finanzchefs mit Blick auf den Brexit pessimistisch. Sie befürchten, dass ihr Geschäftsumfeld Schaden nehmen wird.

In der im April veröffentlichten Umfrage vertraten nur 68 Prozent der Manager diese Einschätzung. Die Ergebnisse der vierteljährlichen Befragung, an der 103 Finanzchefs teilnahmen, passen zu einer Studie der Lloyds Bank von voriger Woche. Diese ergab, dass die Zuversicht mit Blick auf die Geschäftsaussichten auf den niedrigsten Stand in diesem Jahr gesunken ist.

Die Wirtschaft auf der Insel lahmt nicht zuletzt wegen der vergleichsweise hohen Inflation. Grund dafür ist, dass die Landeswährung Pfund seit dem Brexit-Votum im Sommer 2016 schwächelt, wodurch sich Importe verteuern. Dies zehrt an der Kaufkraft der Briten. Zudem investieren viele Firmen weniger, auch wegen der Unsicherheit über die künftigen Handelsbeziehungen nach dem geplanten EU-Ausstieg Ende März 2019.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS