Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Noch ist sie Ministerin, doch als künftige Fraktionsvorsitzende der SPD wird Nahles eine führende Stellung in der Opposition innehaben.

KEYSTONE/EPA/FELIPE TRUEBA

(sda-ats)

Die bisherige deutsche Arbeitsministerin Andrea Nahles ist neue Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion. Die 47-Jährige erhielt am Mittwoch in der Fraktion 137 von 152 abgegebenen Stimmen.

14 Abgeordnete stimmten gegen Nahles, es gab eine Enthaltung, wie mehrere Nachrichtenagenturen unter Berufung auf Sitzungsteilnehmer meldeten. Das entspricht einer Zustimmung von rund 90 Prozent.

Mit Nahles an der Spitze will sich die SPD im Bundestag von ihrer historischen Wahlniederlage erholen. Sie hatte am Sonntag mit 20,5 Prozent ihr schlechtestes Bundestagswahlergebnis aller Zeiten erzielt. Die Fraktion schrumpfte von 193 auf 153 Abgeordnete.

Die 1970 in Rheinland-Pfalz geborene Nahles blickt auf eine jahrzehntelange SPD-Karriere zurück. Sie wird dem linken Parteiflügel zugeordnet. Von 1995 bis 1999 war sie Bundesvorsitzende der Jungsozialisten, von 2009 bis 2013 Generalsekretärin der SPD.

Während ihrer vierjährigen Amtszeit als Bundesministerin für Arbeit und Soziales in der grossen Koalition wurden in Deutschland unter anderem der gesetzliche Mindestlohn und die Rente mit 63 für langjährig Beschäftigte eingeführt.

Der gescheiterte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bleibt Parteichef. Die SPD will sich nach der Bundestagswahl an keiner Regierung mehr beteiligen und in die Opposition gehen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS