Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Kantone sollen die Ladenöffnungszeiten künftig nach eigenem Ermessen festlegen können. Der Nationalrat hat am Donnerstag mit 104 zu 62 Stimmen bei 7 Enthaltungen eine Motion von Markus Hutter (FDP/ZH) gutgeheissen.

Der Motionär argumentierte, die Bundesgesetzgebung schränke die Kantone unnötig ein. Die Lebens- und Einkaufsgewohnheiten hätten sich geändert, und eine Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten würde sich positiv auf den Konsum auswirken.

Der Bundesrat hatte sich gegen die Motion gestellt. Die heutigen Regeln hätten zum Ziel, die Gesundheit und das soziale Leben der Arbeitnehmenden zu schützen, hielt er in seiner Antwort fest. Eine Änderung würde den Kerngehalt des Arbeitsgesetzes aushöhlen.

Dazu sagte Hutter, auch der Pfarrer arbeite schliesslich am Sonntag. Es gehe darum, Realitäten anzuerkennen. Volkswirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann betonte seinerseits, die Kantone hätten schon heute grossen Spielraum. Die Motion geht nun an den Ständerat.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS