Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Erwerb von Wohneigentum soll mit steuerlichen Begünstigungen gefördert werden. Der Nationalrat hat am Montag als Zweitrat den indirekten Gegenvorschlag zu zwei Bauspar-Initiativen gutgeheissen.

Die Grosse Kammer folgte in allen Punkten dem Ständerat und stimmte dem Gegenvorschlag mit 101 zu 65 Stimmen bei 6 Enthaltungen zu. Die Vorlage ist damit bereit für die Schlussabstimmung am Ende der Session.

Ein Scheitern ist indes nicht ausgeschlossen: Der Ständerat hatte sich in der Frühjahrssession nur ganz knapp - mit Stichentscheid des Präsidenten - für das steuerlich begünstigte Bausparen ausgesprochen.

Bleibt der Ständerat bei seinem Ja, kommen die Initiativen voraussichtlich nicht vors Volk. Beide Komitees haben den Rückzug ihrer Volksbegehren angekündigt, sollte das Parlament dem Gegenvorschlag zustimmen. Das Volk hätte damit nur das letzte Wort, wenn die Gegner des Bausparens das Referendum ergreifen würden.

Abzüge bis 10'000 Franken

Der Gegenvorschlag ist als Antwort auf Volksinitiativen des Hauseigentümerverbandes (HEV) sowie der Schweizerischen Gesellschaft zur Förderung des Bausparens (SGFB) gedacht.

Er sieht wie die Initiativen Steuerabzüge fürs Bausparen vor. Wer für ein Eigenheim sparen will, soll jährlich bis 10'000 Franken (für Ehepaare 20'000 Franken) vom steuerbaren Einkommen abziehen können, und zwar während maximal zehn Jahren. Kauft jemand nicht spätestens fünf Jahre danach mit dem Geld ein Eigenheim, muss er oder sie Steuern nachzahlen.

Solche Abzüge kennt bisher einzig der Kanton Baselland. Fast alle Kantone lehnen die Revision ab, und auch der Bundesrat stellt sich dagegen. Die Gesetzesänderung wäre für Bund und Kantone mit Steuerausfällen von jährlich über 100 Millionen Franken verbunden.

Reiche profitieren

Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf warnte im Nationalrat vergeblich davor, das Steuersystem noch weiter zu verkomplizieren. Kein Gehör fand auch das Argument des Bundesrates und der Ratslinken, vom Bausparen würden vor allem Personen mit höherem Einkommen profitieren.

Vertreterinnen und Vertreter der SP und der Grünen bezeichneten die Vorlage als Mogelpackung. "Gefördert wird nicht das Bausparen, sondern das Steuersparen", sagte Louis Schelbert (Grüne/LU).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS