Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die NATO intensiviert ihre Bombenangriffe auf die libysche Hauptstadt Tripolis und attackiert bei Tageslicht. Einwohner berichteten am Dienstag von schweren Explosionen in der Innenstadt. Gaddafi kündigte an, dass er bis zu seinem Tod bleiben werde.

Er werde in Tripolis bleiben, "tot oder lebendig", sagte Gaddafi am Dienstag in einer Audiobotschaft im staatlichen Fernsehen. "Wir werden nicht kapitulieren, wir begrüssen den Tod, der Märtyrertod ist Millionen Mal besser".

Der Regierung zufolge wurden militärische, aber auch zivile Einrichtungen getroffen. Die NATO erklärte, der Druck auf Machthaber Muammar al-Gaddafi werde solange ausgeübt, solange dieser die Zivilbevölkerung bedrohe. Militärisch zeichnet sich nach wie vor keine Entscheidung ab.

Die Abstände zwischen den Angriffen würden immer kürzer, berichteten Einwohner am Dienstag. Über mehreren Stadtteilen stieg Rauch auf. Die Bombardements gehörten zu den schwersten seit Beginn des NATO-Einsatzes in dem nordafrikanischen Land im März. Angriffe auf Tripolis am Tage waren bislang eher die Ausnahme.

Angriff auf Gaddafi-Residenz

Einige Einschläge gab es offenbar in der Nähe der Gaddafi-Residenz Bab al-Asisija. Per Lautsprecher informierte ein libyscher Regierungsvertreter in der Hauptstadt die Journalisten, Einrichtungen der Volksgarde und der Revolutionsgarden seien getroffen worden. Über Opfer sagte er nichts.

Am Montagabend berichtete das libysche Staatsfernsehen, ein ziviles Kommunikationszentrum sei Ziel eines Angriffes gewesen. Der NATO zufolge handelte es sich um ein militärisches Kommandozentrum.

1000 Menschen verschleppt

In der von Rebellen gehaltenen Stadt Misrata sollen nach Erkenntnissen der UNO-Flüchtlingsorganisation (UNHCR) etwa 1000 Menschen, zumeist Männer, währen der Belagerung durch libysche Truppen aus der Stadt entführt worden sein.

UNHCR-Sprecher Adrian Edwards berief sich am Dienstag in Genf auf Interviews mit Einwohnern in der Stadt selbst und in den Vororten. Die Menschen seien entführt worden oder verschwunden.

Drei wenig später befreite Männer hätten berichtet, sie seien in ein Regierungslager verschleppt worden. Sie hätten Loyalität versprechen müssen, bevor sie ausgebildet und gezwungen worden seien, auf Regierungsseite zu kämpfen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS