Navigation

NATO tötet offenbar aus Versehen sieben afghanische Soldaten

Dieser Inhalt wurde am 05. November 2009 - 08:26 publiziert
(Keystone-SDA)

Kabul - Acht Tage nach dem Anschlag auf ein Gästehaus der Vereinten Nationen in Kabul zieht die UNO einen Grossteil ihrer internationalen Mitarbeiter aus Afghanistan ab.
Rund 600 Mitarbeiter würden für eine Weile an sicherere Orte gebracht, sagte UNO-Sprecher Dan McNorton in der afghanischen Hauptstadt. Nur Mitarbeiter, die unabkömmlich seien, sollten bleiben.
Nach seinen Angaben sollen die meisten der 600 ausländischen Vertreter ausserhalb Afghanistans untergebracht werden. Laut einer anderen diplomatischen UNO-Quelle sollen sogar 900 Mitarbeiter abgezogen werden, wie die Nachrichtenagentur Reuters meldet. "Die UNO verringert die Zahl der ausländischen Mitarbeiter von 1300 auf 400", sagte die Quelle.
Bei dem Angriff Ende Oktober waren mehrere Menschen getötet worden, unter ihnen mindestens fünf ausländische UNO-Mitarbeiter.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?