Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Knapp 14 Jahre nach seinem Sturz durch einen Militärputsch ist Nawaz Sharif zum dritten Mal zum Premierminister Pakistans gewählt worden. 244 der 342 Abgeordneten der Nationalversammlung stimmten am Mittwoch für den Chef der Muslim-Liga (PML-N).

Sharif sollte noch am Mittwoch vereidigt werden. Es ist das erste Mal in der Geschichte des Landes, dass eine zivile Regierung die Macht an eine demokratisch gewählte Nachfolgeregierung abgegeben hat.

Sadiq sagte, Amin Fahim von der bisher regierenden Volkspartei PPP habe bei der Premierministerwahl 42 Stimmen erhalten. Für Javed Hashmi, der für die Tehreek-e-Insaf (Bewegung für Gerechtigkeit/PTI) der Kricketlegende Imran Khan antrat, hätten 31 Abgeordnete gestimmt. Die PML-N war nach der Wahl am 11. Mai mit einer absoluten Mehrheit ins Parlament in Islamabad eingezogen.

Auf die neue Regierung warten zahlreiche Herausforderungen von der Energie- über die Wirtschaftskrise bis hin zur Bedrohung durch radikalislamische Taliban. Sharif hat angekündigt, Priorität habe die Verbesserung der Wirtschaftslage und der Energieversorgung. Den im Land verhassten US-Drohnenangriffen gegen Extremisten im Grenzgebiet zu Pakistan steht er kritisch gegenüber.

Sharif war in den 90er Jahren bereits zweimal Regierungschef gewesen. 1999 war er bei einem Putsch vom damaligen Armeechef Pervez Musharraf abgesetzt worden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS