Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Vevey VD - Der weltgrösste Nahrungsmittelkonzern Nestlé hat 2009 weniger verkauft und einen tieferen Gewinn erzielt. Der Gewinn ging von 18 Mrd. auf 10,4 Mrd. Fr. zurück.
Organisch resultierte indes ein Umsatzwachstum von 4,1 Prozent, das für das Unternehmen wichtige reale interne Wachstum betrug 1,9 Prozent.
Zudem gab Nestlé personelle Veränderungen bekannt. Der ehemalige Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB), Jean-Pierre Roth, soll im Verwaltungsrat Einsitz nehmen. Auch die Niederländerin Titia de Lange wird zur Wahl in das Aufsichtsgremium des Nahrungsmittelkonzerns vorgeschlagen.
Für eine weitere Amtszeit von drei Jahren stellen sich Präsident Peter Brabeck-Letmathe, Steven Hoch und André Kudelski zur Verfügung, wie Nestlé mitteilte. Jean René Fourtou will sich an der Generalversammlung aus Altersgründen lediglich für eine zweijährige Periode bestätigen lassen.
Roth will sich nach seinem Abgang bei der Nationalbank per Ende 2009 nun anscheinend nicht aus dem Wirtschaftsleben zurückziehen. Vor Nestlé hatte ihn bereits auch der Swatch-Verwaltungsrat für die Wahl in das Aufsichtsgremium vorgeschlagen. Er nimmt auch Einsitz in den Stiftungsrat der Denkfabrik Avenir Suisse.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS