Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu will eine jüdische Siedlung im Westjordanland offenbar aufgeben. Wie am Samstag aus Regierungskreisen in Jerusalem verlautete, soll Ulpana, dessen Bau vom Obersten Gericht für illegal erklärt worden war, innerhalb der festgelegten Frist bis Juli geräumt werden.

Die dort stehenden fünf Wohngebäude sollen den Angaben zufolge möglicherweise in die nahegelegene Siedlung Beit El verlegt werden. Falls es nötig sei, die Häuser zu zerstören, würden sie an anderer Stelle zehnfach wieder aufgebaut, habe Netanjahu weiter gesagt. In Ulpana leben etwa 30 jüdische Familien.

SDA-ATS