Ein Ende August entdeckter Komet stammt möglicherweise von ausserhalb unseres Sonnensystems. Der Himmelskörper "C/2019 Q4" wäre nach dem im Oktober 2017 beobachteten "Oumuamua" erst der zweite solche Komet. Die Nasa spricht von "interstellaren Besuchern".

Der Komet "C/2019 Q4" befinde sich derzeit 420 Millionen Kilometer von der Sonne entfernt und bewege sich mit einer Geschwindigkeit von 150'000 Stundenkilometern darauf zu, teilte die Nasa am Freitag mit. Damit sei er deutlich schneller als andere Objekte, welche die Sonne in einer solchen Entfernung umkreisten. Dies deute darauf hin, "dass das Objekt möglicherweise von ausserhalb unseres Sonnensystems stammt", sagte Davide Farnocchia vom Jet Propulsion Laboratory (JPL) der Nasa in Pasadena.

Das unscharfe Erscheinungsbild des Objekts lasse auf einen eisigen, von Partikelwolken umgebenen Kern mit einem Durchmesser zwischen zwei und 16 Kilometern schliessen, hiess es in der Mitteilung der Nasa weiter. Deshalb gehe man davon aus, dass es sich um einen Kometen handle. Bis zum 8. Dezember werde dieser sich der Sonne auf etwa 300 Millionen Kilometer annähern. Der Erde werde der Komet auf seiner Reise durch das Sonnensystem ebenfalls bis auf etwa 300 Millionen Kilometer nahe kommen.

Aufgrund seiner hohen Geschwindigkeit sei anzunehmen, dass der Komet wieder in den interstellaren Raum zurückkehren werde, sagte Farnocchia. Mit professionellen Teleskopen werde man "C/2019 Q4" etwa bis Oktober 2020 beobachten können. In dieser Zeit wollen die Forscher der Nasa mehr über seine Reise durch das All herausfinden.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.