Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ist hoch angesehen: US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg, hier mit US-Präsident Barack Obama. Nun wurde sogar eine neu entdeckte Art der Gottesanbeterin nach der 83-Jährigen benannt. (Archiv)

Keystone/EPA/MIKE THEILER

(sda-ats)

Der hoch angesehenen US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist eine weitere Ehrung zuteil geworden. Wissenschaftler benannten eine neu entdeckte Art der Gottesanbeterin nach der 83-Jährigen.

Dies teilte das naturhistorische Museum von Cleveland am Donnerstag (Ortszeit) mit. Mit der Benennung der Fangschrecke "Ilomantis Ginsburgae" wollten die Forscher vor allem Ginsburgs Engagement für den Feminismus würdigen.

Die Juristin, die 1993 als zweite Frau überhaupt an das Oberste Gericht der USA berufen worden war, habe sich durch ihren "rastlosen Kampf für Geschlechtergerechtigkeit" verdient gemacht, erklärten die Wissenschaftler.

Dass die Gottesanbeterin zu jenen Insekten zählt, die nach dem Paarungsakt gelegentlich den männlichen Partner verspeisen, hoben die Forscher nicht eigens hervor. Sie verwiesen auf eine andere Parallele: Ginsburg kombiniere ihre schwarze Richterrobe gerne mit einem sogenannten "Jabot", einem weissen Spitzenlätzchen. "Jabot" sei aber auch der wissenschaftliche Fachbegriff für eine Speiseröhrenschwellung, die bei manchen Insekten zu beobachten sei.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS