Navigation

Neue Kindesmissbrauchsvorwürfe gegen Sänger R. Kelly in Chicago

Dem Sänger R. Kelly wird ein weiterer Kindesmissbrauch zur Last gelegt. (Archivbild) KEYSTONE/AP/E. Jason Wambsgans sda-ats
Dieser Inhalt wurde am 15. Februar 2020 - 05:50 publiziert
(Keystone-SDA)

Die US-Ermittlungsbehörden erheben neue Kindesmissbrauchsvorwürfe gegen R&B-Star R. Kelly. Dabei geht es um ein weiteres mutmassliches Opfer, das Kelly sexuell missbraucht haben soll.

Dies teilten die zuständigen US-Behörden in Chicago am Freitag (Ortszeit) mit. Nähere Details wurden allerdings keine genannt.

Das Verfahren in Chicago umfasst fünf mutmassliche Opfer. Kelly wird darin Kinderpornografie vorgeworfen. Der Sänger soll sich selbst beim Sex mit Minderjährigen gefilmt haben. Ihm wird zudem vorgeworfen, in einem ersten Prozess im Jahr 2008, in dessen Verlauf er freigesprochen worden war, Zeugen ein Schweigegeld gezahlt zu haben, damit sie nicht aussagen. Ein Prozessbeginn ist bisher für den 27. April geplant; die neuen Vorwürfe könnten jedoch zu einer Verschiebung führen.

Auch in New York sowie in den Bundesstaaten Illinois und Minnesota laufen weitere Verfahren gegen R. Kelly. Der Sänger weist alle Vorwürfe zurück. Kelly war in den 90er Jahren durch den Hit "I Believe I Can Fly" weltberühmt geworden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.