Navigation

Neue Schriftzeichen auf 2000 Jahre alten Qumran-Rollen entdeckt

Neue Technologien offenbarten bisher unsichtbare Schriftzeichen auf den Schriftrollen aus Qumran. (Archiv) KEYSTONE/AP/STEPHEN J. CARRERA sda-ats
Dieser Inhalt wurde am 02. Mai 2018 - 14:11 publiziert
(Keystone-SDA)

Auf den berühmten Qumran-Rollen mit Bibeltexten vom Toten Meer hat ein israelischer Forscher neue Schriftzeichen entdeckt. Neue Bildverarbeitungstechnologie machten die Buchstaben auf den rund 2000 Jahre alten Fragmenten erst jetzt erst sichtbar.

Die Technologie sei ursprünglich für die US-Weltraumbehörde Nasa entwickelt worden, sagte eine Sprecherin der israelischen Altertumsbehörde in Jerusalem am Mittwoch.

Die ersten der rund 2000 Jahre alten Schriftrollen wurden vor 70 Jahren von einem Hirten in einer Höhle am Toten Meer gefunden. Später wurden weitere, häufig winzige Fragmente gefunden.

Die antiken Schriften gehören zu den wichtigsten archäologischen Funden des 20. Jahrhunderts. Die ältesten handschriftlichen Bibeltexte sind seit 2012 digitalisiert und in bester Bildqualität im Internet zu sehen.

Wegen ihrer geringen Grösse und ihrem schlechten Zustand seien manche Fragmente nach ihrer Entdeckung schlicht in Boxen gepackt worden, heisst es in einer Mitteilung der Altertumsbehörde. Oren Ableman, Schriftrollen-Forscher und Doktorand an der Hebräischen Universität in Jerusalem, habe nun mithilfe von Infrarotlicht Spuren von Tinte entdeckt, die mit dem blossen Auge nicht zu sehen gewesen seien.

Eines der Fragmente, das Buchstaben in Althebräisch enthält, könne sogar der Hinweis auf ein bisher unbekanntes Manuskript sein. Ein weiteres stamme von der sogenannten Tempel-Schriftrolle, in der es um Anweisungen für den religiösen Dienst in einem idealen Tempel geht. Die Fragmente sind nach einem Bericht der "Times of Israel" nur 1,5 mal 1 Zentimeter gross.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.