Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Brüssel - Die Strafverfolgung der möglichen Vertuschung von Kindesmissbrauch in Belgiens katholischer Kirche hat einen Dämpfer erhalten. Das Brüsseler Appellationsgericht entschied am Donnerstag, dass die spektakuläre Durchsuchung des Hauptsitzes der Kirche Ende Juni unverhältnismässig war.
Das berichtete die Agentur Belga. Die damals sichergestellten Akten und anderen Beweisstücke müssten darum zurückerstattet werden und dürften in den Ermittlungen nicht weiter verwandt werden.
Am 24. Juni hatte die Polizei den Sitz der Kirche im flämischen Mechelen durchsucht. Die Ermittler wollten herausbekommen, ob Kirchenangehörige versucht hatten, Informationen über Missbrauchsfälle in der Kirche zu vertuschen.
Auf der Suche nach geheimen Dokumenten bohrten die Polizisten auch die Gräber von zwei verstorbenen Kirchenoberen an. Die Bischöfe, die gerade zu einem Treffen zusammengekommen waren, wurden mehrere Stunden festgehalten. Das Vorgehen der Ermittler erregte grosses Aufsehen, der Vatikan protestierte heftig.
Die Entscheidung der Justiz am Donnerstag wurde von Belgiens Kirche begrüsst. "Es ist im Interesse aller, dass die fundamentalen Regeln des Rechts respektiert werden", erklärte der Vorsitzende der Bischofskonferenz, André-Joseph Léonard. Er stelle sich "keineswegs gegen eine korrekt geführte Untersuchung der Justiz".
Eigener UntersuchungsberichtAm Freitag will eine eigene Untersuchungskommission der belgischen Kirche einen Untersuchungsbericht über Kindesmissbrauch vorstellen, der auch Aussagen mutmasslicher Opfer enthält.
Der Missbrauchsskandal, der die katholische Kirche in den vergangenen Monaten weltweit erschütterte, hatte im April in Belgien einen Höhepunkt erreicht. Damals trat der Bischof von Brügge, Roger Vangheluwe, zurück.
Er war der erste Bischof, der seinen Rücktritt offiziell mit selbst begangenem Kindesmissbrauch begründete. Der frühere Vorsitzende der Bischofskonferenz, Godfried Danneels, musste sich noch in dieser Woche Vorwürfe erwehren, er habe den Skandal um Vangheluwe zu vertuschen versucht.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS