Navigation

Neuer Chefökonom rechnet mit Inflation von 5 Prozent

Dieser Inhalt wurde am 06. Dezember 2009 - 10:11 publiziert
(Keystone-SDA)

Berlin - Die Notprogramme gegen die Rezession werden die Inflation nach Einschätzung des neuen Deutsche-Bank-Chefökonomen Thomas Mayer in den kommenden Jahren kräftig anheizen.
In fünf bis zehn Jahren werde die Geldentwertung in Richtung von fünf Prozent klettern, sagte Mayer der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Er rechne damit, dass die Länder nicht rechtzeitig aus den Notfallprogrammen der Finanzkrise aussteigen und das billige Geld nicht rechtzeitig wieder eingezogen wird.
Schon in den nächsten Monaten werde die Inflation wieder zunehmen. "Bis zum Jahresende 2010 werden daher die Zinsen im Euroraum um einen Prozentpunkt auf zwei Prozent steigen", zitiert die Zeitung Mayer.
Deutschland kommt nach Einschätzung Mayers besser aus der Rezession als erwartet - und als viele andere Länder in der Eurozone. "Es scheint, dass es weltweit gelungen ist, das Bankensystem zu stabilisieren." Vor diesem Hintergrund werde die deutsche Wirtschaft 2010 um 2 Prozent wachsen, 2011 um 1,4 Prozent.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?