Navigation

Neuer Eklat: Frankfurter Buchmesse feuert China-Projektleiter

Dieser Inhalt wurde am 19. Oktober 2009 - 13:01 publiziert
(Keystone-SDA)

Frankfurt/Main - Nach einem neuerlichen Zusammenstoss mit chinesischen Dissidenten hat die Frankfurter Buchmesse die Zusammenarbeit mit ihrem Projektleiter Peter Ripken beendet.
Die Buchmesse begründete den sofort wirksamen Schritt mit "anhaltenden Abstimmungsschwierigkeiten" beim diesjährigen Ehrengast China. Nach einem Bericht der "Frankfurter Rundschau" hatte Ripken am Sonntag bei einer Abschlussveranstaltung der Buchmesse im Internationalen Zentrum eine Rede der chinesischen Umweltaktivistin Dai Qing verhindert.
Kurz vor der Veranstaltung habe Ripken ihr gesagt, sie dürfe nicht sprechen, sagte Dai Qing der Zeitung. Ripken sagte der Nachrichtenagentur dpa, Dai sei nicht als Rednerin vorgesehen gewesen. Die Veranstaltung habe mit China "nichts zu tun gehabt".

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?