Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Am Zeitungsaushang wird es am Mittwoch wegen des Streiks keine neuen Ausgaben griechischer Printprodukte geben (Archiv)

KEYSTONE/AP/LEFTERIS PITARAKIS

(sda-ats)

Zum zweiten Mal binnen weniger Tage hat es am Dienstag in Griechenland wegen eines Streiks von Medienschaffenden Journalistenstreiks keine Nachrichten in Radio und Fernsehen gegeben. Der 24-stündige Streik begann um 5.00 Uhr MESZ.

Auch die staatliche Nachrichtenagentur ANA-MPA wurde bestreikt. Bereits am 26. September hatten die griechischen Medienschaffenden für 24 Stunden gestreikt.

Die Redaktionsmittlieder fordern Massnahmen zur Rettung ihrer defizitären Krankenkasse (EDOEAP). Zudem protestieren sie gegen die hohe Arbeitslosigkeit, die weit verbreitete Teilzeitarbeit sowie eine verspätete Zahlung der Löhne und Honorare, wie der grösste Journalisten-Verband (ESIEA) mitteilte.

Wegen der seit 2009 andauernden schweren Finanzkrise mussten mehrere Zeitungen schliessen. Andere wurden verkauft und arbeiten mit weniger Personal.

Alle griechischen Sender zeigten am Dienstag Spiel- und Dokumentarfilme. Nachrichtensendungen fielen aus. Wer sich in Griechenland informieren wollte, war auf die griechisch-zyprischen Medien, fremdsprachige Sender und Portale oder einige kleinere griechische Nachrichtenportale angewiesen. Wegen des Streiks wird es am Mittwoch keine Zeitungen geben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS