Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In Mexiko hat sich offenbar ein neues Drogenkartell in den Kampf um die lukrativen Schmuggelrouten eingeschaltet. Die so genannten Tempelritter nehmen für sich in Anspruch, die Nachfolgeorganisation des geschwächten Kartells La Familia Michoacana zu sein.

In mehreren Städten des westmexikanischen Bundestaats Michoacan tauchten am Donnerstag Plakate der Tempelritter auf. Sie gaben die Auflösung von La Familia bekannt, nachdem einer ihrer beiden Anführer, Nazario Moreno, Anfang Dezember 2010 bei einer Schiesserei mit der Polizei getötet worden war. Bislang haben die Behörden allerdings kein Verbrechen mit den Tempelrittern in Verbindung gebracht.

La Familia gehörte bis dahin zu den sieben grossen mexikanischen Kartellen und galt als wichtigster Hersteller synthetischer Drogen in Mexiko. Im Herbst 2006 hatte das Kartell erstmals auf sich aufmerksam gemacht, indem Mitglieder der Organisation in einer Bar fünf abgeschlagene Köpfe auf die Tanzfläche warfen.

Nach Angaben mexikanischer Behörden zeigte der von Präsident Felipe Calderón angeordnete Einsatz der mexikanischen Armee im Fall von La Familia Wirkung und schwächte das Kartell. Im mexikanischen Drogenkrieg starben in den vergangenen vier Jahren fast 35'000 Menschen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS