Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Deutsche Ärzte haben einer jungen Frau aus Äthiopien einen sechs Kilo schweren Tumor aus dem Unterkiefer entfernt und ihr völlig entstelltes Gesicht wieder hergestellt. Am Donnerstag stellten sie die dabei angewandte Methode auf einem Kongress in Bamberg vor.

Vor allem das Zusammenspiel von Computersimulation und späterer Umsetzung sei neu, sagte Carl Peter Cornelius von der LMU München. "Das ist bei so grossen Tumoren noch gar nicht angewandt worden", sagte der Mediziner. So habe man der Patientin mit Hilfe von Knochenteilen aus dem Wadenbein und Implantaten ein neues Gesicht gegeben.

Die 21-Jährige habe seit ihrem neunten Lebensjahr unter dem ständig wachsenden gutartigen Tumor gelitten, sagte Cornelius. Durch ihr völlig entstelltes Gesicht sei sie in der Dorfgemeinschaft zunehmend isoliert gewesen und habe nicht mehr die Schule besucht.

Mit einer ersten OP im August 2010 in München wurde der riesige Tumor entfernt, nach einer zweiten OP sind nun nach Angaben von Cornelius nur noch kosmetische Eingriffe notwendig. "Ich kann das Gefühl nicht beschreiben, das ist einfach unglaublich", sagte die junge Frau.

In spätestens drei Wochen soll die Behandlung, die von Sponsoren bezahlt wurde, laut Cornelius abgeschlossen sein und Tsehay in ihre Heimat zurückkehren.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS