Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Konflikt in der Ost-Ukraine ist auch zum Jahreswechsel nicht zur Ruhe gekommen. Nach Angaben des ukrainischen Militärs vom Donnerstag starteten Separatisten einige Angriffe und verletzten dabei drei Regierungssoldaten.

"Die Silvesternacht in der Zone der Anti-Terror-Operationen war nicht ruhig", hiess es in der Erklärung des Militärs. In der Gegend von Lugansk wurden demnach durch Granatwerfer der Separatisten zwei Häuser zerstört und ein Zivilist getötet. 2014 starben in dem Konflikt mit den von Russland unterstützten Rebellen in der Ost-Ukraine mehr als 4700 Menschen.

Präsident Petro Poroschenko bereitete die Menschen in seiner Neujahrsansprache auf weiter unruhige Zeiten vor. 2015 werde nicht einfach, erklärte er auf den Internet-Seiten der Regierung. In diesem Jahr werde die Ukraine aber Reformen vorantreiben, um damit den Weg in die Europäische Union zu ebnen.

2014 sei das schwerste Jahr für die Ukraine seit dem Ende des zweiten Weltkriegs gewesen. "Ein Feind hat sich unserem Leben, unserem Land, unserer Freiheit und unserer Unabhängigkeit bemächtigt."

Eigentlich wurde im September ein Waffenstillstand zwischen den Konfliktparteien vereinbart, der aber nie eingehalten wurde. Poroschenko bereitet nach eigenen Angaben ein Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin sowie Bundeskanzlerin Angela Merkel am 15. Januar vor.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS