Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Notorious B.I.G. (a.k.a. Biggie Small), bei einer Preisverleihung 1997 - nun wurde der US-Rapper posthum mit einem eigenen Basketball-Platz in Brooklyn geehrt.

Keystone/AP/MARK LENNIHAN

(sda-ats)

20 Jahre nach seinem Tod ist dem ermordeten Rapper Notorious B.I.G. in seinem New Yorker Heimatbezirk Brooklyn ein Basketballplatz gewidmet worden. Der Musiker wuchs nur wenige Strassenblocks von dem Platz auf und spielte dort selbst Basketball.

Mit wuchtigen Texten und Titeln wie "Kick In The Door" und "Big Poppa" elektrisierte der schwergewichtige Afroamerikaner, der eigentlich Christopher Wallace hiess, in den 90er Jahren Hip-Hop-Fans.

Anhänger und Aktivisten hatten lange gekämpft, um den auch als Biggie Smalls bekannten Rapper auf diese Weise zu ehren. "Biggie war sein ganzes Leben ein Fixstern in der Nachbarschaft, und auf diesen Basketballplätzen wurde er erwachsen", sagte bereits am Mittwoch der Bezirksbeauftragte Martin Maher bei der Benennung.

Ein Mitarbeiter der Parkbehörde brachte eines der Schilder mit der Aufschrift "Christopher "Biggie" Wallace Courts" am Freitag an.

Am Samstag sollte dort ein jährliches Basketball-Turnier in Biggies Namen stattfinden, um Geld für Jugendprogramme in der Nachbarschaft Bedford-Stuyvesant zu sammeln. Die Gegend war lange vor allem von Afroamerikanern bewohnt, heute wohnen dort auch immer mehr Weisse.

Notorious B.I.G. wurde 1997 in Los Angeles auf dem Nachhauseweg im Auto erschossen - nur wenige Wochen vor Erscheinen seines Albums "Life After Death". Biggie, der für den Rap der Ostküste stand, hatte sich mit dem sechs Monate zuvor ermordeten Westküsten-Rapper Tupac Shakur eine lange Fehde geliefert. Die Umstände, die zum Tod der beiden führten, wurden nie vollständig aufgeklärt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS