Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Brasiliens Star Neymar steht nicht zur Wahl für die Auszeichnung als Weltfussballer des Jahres. Angeführt wird die Kandidatenliste standesgemäss von Cristiano Ronaldo und Lionel Messi.

Ronaldo und Messi erhielten den FIFA-Award in den letzten zehn Jahren je fünfmal. Herausgefordert werden die beiden diesmal von Kroatiens Luka Modric, Frankreichs WM-Helden Kylian Mbappé, Antoine Griezmann und Raphaël Varane sowie den Belgiern Kevin De Bruyne und Eden Hazard. Komplettiert wird die zehn Namen umfassende Liste von Englands Goalgetter Harry Kane und Ägyptens Nationalheld Mohamed Salah.

Vor allem Real Madrids Spielmacher Luka Modric ist zuzutrauen, Ronaldo als Weltfussballer des Jahres abzulösen. Der 32-Jährige gewann mit Real die Champions League und führte sein vier Millionen Einwohner zählendes Land in den WM-Final.

Dass Neymar nicht zur Wahl steht, kann als Quittung für sein unsportliches Auftreten an der WM verstanden werden. Die Nominierten wurden von einer weltweiten Expertenjury ausgewählt. Auf der FIFA-Webseite können neben Fussballfachleuten bis zum 10. August auch Fans über ihren Favoriten des Jahres abstimmen. Danach werden die drei Finalisten veröffentlicht, aus deren Kreis am 24. September bei der FIFA-Gala in London der Sieger gekürt wird.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS