Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Sie soll neue US-Ministerin für Innere Sicherheit werden: Kirstjen Nielsen, hier zusammen mit ihrem Vorgänger John Kelly. (Archiv)

KEYSTONE/AP/ANDREW HARNIK

(sda-ats)

Kirstjen Nielsen soll nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump neue Ministerin für Innere Sicherheit werden. Das teilte das Weisse Haus am Mittwoch mit.

Nielsen soll Ex-General John Kelly nachfolgen, der als Stabschef ins Weisse Haus gewechselt ist. Ihrer Ernennung muss der US-Senat zustimmen. Die 45-jährige Nielsen ist Expertin für Sicherheit und Cybersicherheit.

Nielsen kennt den Bereich Innere Sicherheit gut. Sie war dort Kellys Stabschefin. Bei dessen Wechsel ging Nielsen Ende Juli mit ihm ins Weisse Haus. Von Anfang an wurde sie dort als kontroverse Figur beschrieben. Von anderen erhielt sie Lob für ihre Rolle im Prozess einer Disziplinierung der Regierungszentrale, den Kelly unternommen hatte.

Die Juristin hatte bereits unter Präsident George W. Bush im Ministerium für Innere Sicherheit gearbeitet. Damals kümmerte sie sich um rechtliche Belange der Verkehrs- und Sicherheitsbehörde. Danach gründete Nielsen eine Beratungsfirma für Risikomanagement und arbeitete unter Bush im Gremium für Innere Sicherheit des Weissen Hauses.

Die Schwerpunkte ihrer Arbeit waren Cybersicherheit, Infrastruktursicherheit und Krisenmanagement. Berichten zufolge hatte Trump vor Nielsen mehrere Politiker als Kandidaten für den Ministerposten geprüft und abgelehnt.

Krisen statt Nationalparks

Das Ministerium für Innere Sicherheit wurde als Reaktion auf die Anschläge vom 11. September 2001 aufgebaut. Es kümmert sich um die Sicherheit innerhalb der USA, während das US-Innenministerium vorwiegend mit den Nationalparks befasst ist.

In dem riesigen Apparat von "Homeland Security" sind viele verschiedene Regierungsbehörden mit rund 240'000 Mitarbeitern zusammengefasst. So muss sich das Ministerium aktuell um die Hilfen für das von Wirbelstürmen schwer getroffene Puerto Rico sowie das von Flächenbränden gezeichnete Kalifornien kümmern.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS