Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Polizei in Nigeria hat mehrere schwangere Mädchen aus einem Waisenheim gerettet, das offenbar als "Babyfabrik" arbeitete. Die Mädchen seien zur Schwangerschaft gedrängt und ihre Babys dann für illegale Rituale verkauft worden.

Der Chef des Waisenhauses, seine Frau und ein Komplize seien festgenommen worden, sagte ein Polizeisprecher am Freitag im Bundesstaat Akwa Ibom im Süden des Landes. "Die Verdächtigen drängten die Mädchen zur Schwangerschaft, indem sie ihnen 70'000 Naira (405 Franken) versprachen", sagte er.

"Wenn die Babys geboren waren, wurden sie für das Abhalten von Ritualen verkauft." Kinderhandel ist in Westafrika weit verbreitet, oft werden die Kinder ihren armen Eltern abgekauft und dann als Arbeitssklaven in Plantagen, Bergwerke und Fabriken geschickt.

Auch der Weiterverkauf an wohlhabende kinderlose Paare geschieht oft, in seltenen Fällen werden sie auch in verbotenen Ritualen der Schwarzen Magie gefoltert oder getötet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS