Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Abidjan - Der frühere nigerianische Präsident Olusegun Obasanjo hat sich bei einem überraschenden Besuch in der Elfenbeinküste um eine Lösung des Konflikts zwischen dem amtierenden Staatschef Laurent Gbagbo und dem international anerkannten Sieger der Präsidentschaftswahl, Alassane Ouatarra, bemüht.
Obasanjo führte am Wochenende mit beiden Politikern Gespräche. Er versuche, Gbagbo zum Rücktritt zu bewegen, sagte ein Berater Ouatarras.
Der ivorische UNO-Vertreter Choi Young Jin erklärte, Obasanjo sei in der Elfenbeinküste, um "über die Krise nach der Wahl zu diskutieren". Der ehemalige Staatschef traf am späten Samstagabend begleitet von Leibwächtern in einem Luxus-Hotel in Abidjan ein.
Gbagbo weigert sich seit über einem Monat, das Präsidentenamt seinem Kontrahenten zu überlassen. Er kann sich auf die Sicherheitskräfte verlassen, während Ouattara die Unterstützung des Auslands geniesst.
Gbagbos Truppen riegelten inzwischen die Zugänge zu dem Hotel ab, in dem sich Ouattara verschanzt hat. Journalisten, Diplomaten und Lebensmittelvorräte müssen mit einem Hubschrauber der Vereinten Nationen zum Hotel gebracht werden.
Die westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) hat Gbagbo mit einem militärischen Eingreifen gedroht, sollte er das Präsidentenamt nicht räumen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS