Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nino Schurter verpasst in Andorra im fünften Cross-Country-Weltcuprennen der Saison seinen 30. Weltcupsieg.

Im fünften Saisonrennen ging Schurter erst zum zweiten Mal nicht als Sieger hervor. Der Bündner musste sich in Vallnord hinter dem italienischen Überraschungssieger Gerhard Kerschbaumer mit Platz 2 begnügen.

Zuletzt hatte Schurter dreimal in Folge gewonnen, nachdem er im März beim Saisonauftakt in Südafrika erstmals seit September 2016 nicht zuoberst auf dem Podest eines Weltcup-Rennens gestanden hatte.

Noch vor einer Woche verwies Schurter im italienischen Val di Sole Kerschbaumer im Finish um fünf Sekunden auf Rang 2. In Andorra musste sich der Schweizer dem 26-jährigen Südtiroler nun klar geschlagen geben. "Ich konnte heute irgendwie nie übers Limit gehen", erklärte Schurter, der seinen 30. Weltcupsieg verpasste. Im Ziel wies Schurter über eine Minute Rückstand auf Kerschbaumer aus.

Trotz dem verpassten Jubiläumssieg konnte Schurter seine Führung im Gesamtweltcup weiter ausbauen. Vor den letzten beiden Rennen in Mont-Sainte-Anne (12. August) in Kanada und im französischen La Bresse (26. August) liegt der Bündner Olympiasieger nun 325 Punkte vor dem Niederländer Mathieu Van der Poel, der das Rennen in Vallnord als Dritter beendete. Als zweitbester Schweizer klassierte sich Florian Vogel im 7. Rang.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS