Alle News in Kürze

Seit Lucien Favre Trainer in Nizza ist, befindet sich der südfranzösische Klub im Höhenflug. Das wirkt sich auch auf den Marktwert der Spieler aus.

Die Verpflichtung von Favre hat sich für Nizza ausbezahlt. Das lässt sich schon nach einem halben Jahr sagen. In der Ligue 1 musste sich der Wintermeister am letzten Wochenende zwar von der AS Monaco als Leader ablösen lassen. Mit 45 Punkten aus 20 Partien steht Nice aber weiterhin exzellent da und viel besser, als das vor der Saison vermutet werden konnte. Die Reserve auf das viertplatzierte Lyon beträgt 13 Punkte. Die Chancen stehen gut, dass Nice nächste Saison Champions League spielt. Aber schon jetzt lässt sich sagen, dass der Klub vom Mittelmeer auch finanziell einen Sprung nach vorne gemacht hat - wenn vorerst auch nur auf dem Papier.

Die renommierte Onlineseite "transfermarkt.de" nahm in dieser Woche eine Aktualisierung der Marktwerte der Ligue-1-Spieler vor. Viele Akteure von Nizza erhielten dabei ein Aufwertung. Im halben Jahr unter Favre stieg etwa der Wert von Mittelfeldspieler Wylan Cyprien um 6 Millionen Euro auf 10 Millionen. Jean Michaël Seri und Alassane Pléa werden neu auf 12 Millionen Euro geschätzt - ein Plus für beide von 5 Millionen Euro. Der Gesamtwert des Kaders nahm unter Favre um gut 25 Millionen Euro zu und beträgt nun 114,20 Millionen.

Die drei wertvollsten Spieler der Ligue 1 spielen wenig überraschend beim Serienmeister Paris Saint-Germain: Angel Di Maria (50 Mio. Euro), Edinson Cavani (45 Mio. Euro) und Marco Verratti (40 Mio. Euro). In den Top 25 befinden sich 14 Spieler von Paris, 7 von der AS Monaco und 4 von Lyon.

SDA-ATS

 Alle News in Kürze