Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Seoul - Nordkoreas künftiger starker Mann war bisher ein Phantom. Jetzt hat es auch ein Gesicht. Die Staatsmedien zeigten am Donnerstag dem eigenen Volk und der Welt erstmals ein Foto des jüngsten Sohnes und mutmasslichen Nachfolgers von des "lieben Führers" Kim Jong Il.
In den vergangenen Tagen war überhaupt der Sohn von den Staatsmedien erstmals erwähnt worden. Sein Name - Kim Jong Un - steht unter einem Gruppenfoto mit hunderten Vertretern des Militärs und der kommunistischen Partei, das die offizielle Zeitung "Rodong Sinmun" auf ihrer Titelseite veröffentlichte und auch von anderen Staatsmedien verbreitet wurde.
Gruppenfoto vor dem Grab des Grossvaters
Es ist das erste im Ausland bekannt gewordene Bild überhaupt, das den etwa 27-jährigen Sohn als Erwachsenen zeigt. In Südkorea gab es keine Zweifel, dass es sich bei dem Mann zwei Plätze links von Kim Jong Il um den Sohn handelt. Das Bild zeigt einen ernst dreinblickenden, pausbäckigen, im dunklen Mao-Anzug sitzenden jungen Mann, der dem 68 Jahre alten Machthaber ähnlich sieht.
Das Bild wurde vor der Kumsusan-Gedächtnishalle in Pjöngjang aufgenommen, wo der einbalsamierte Leichnam des als Staatsgründer verehrten Kim Il Sung liegt - Kim Jong Uns Grossvater. Auch wurde im südkoreanischen Fernsehen ein Video von einem Treffen der Arbeiterpartei gezeigt, auf dem Kim Jong Un zu sehen ist.
Bilder zementieren die Vermutungen
Die Veröffentlichung der Bilder bestätigt nach Ansicht von Beobachtern die Rolle des Sohnes als künftiger starker Mann des stalinistisch regierten Staates. Am Dienstag hatte der Militärmachthaber seinen Sohn während des grössten Treffens der Arbeiterpartei seit 30 Jahren in die erweiterte Führungsriege der Partei aufgenommen.
Vor dem Treffen hatte Kim Jong Il dem Sohn bereits den Rang eines Vier-Sterne-Generals verliehen. Dass die Auszeichnung vor der Vergabe der Parteiämter erfolgte, gilt als Ausdruck der "Militär-Zuerst"-Politik des Vaters.
Die Kim-Dynastie herrscht seit der Gründung 1948 mit eiserner Hand in dem verarmten, aber mit Atomwaffen ausgerüsteten Land. Kim Jong Un steht nach Erkenntnissen von Nordkorea-Kennern schon seit längerem als Machtnachfolger fest.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS