Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Klo-Gesetz im US-Bundesstaat North Carolina ruft das Justizministerium auf den Plan. (Symbolbild)

KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI

(sda-ats)

Das US-Justizministerium hat den Bundesstaat North Carolina wegen dessen umstrittener Transgender-Gesetzgebung zurechtgewiesen. Laut Ministerium verstösst das kritisierte Gesetz, das die Staatsregierung vor einigen Wochen verabschiedet hatte, gegen die Bürgerrechte.

Die Behörde drohte dem Staat laut einem Bericht der "New York Times" an, mehrere Millionen US-Dollar an Zuschüssen aus Bundesmitteln auf Eis zu legen. Das vor einigen Wochen verabschiedete Gesetz zwingt Transgender in North Carolina dazu, in öffentlichen Gebäuden jene Toiletten zu benutzen, die mit dem Geschlechtsvermerk in ihrer Geburtsurkunde übereinstimmen.

Als Transgender bezeichnet man Menschen, die sich nicht - oder nicht nur - mit dem Geschlecht identifizieren, das bei ihrer Geburt notiert wurde. In vielen US-Bundesstaaten können sie ihre Geburtsurkunde nur ändern lassen, wenn sie sich einer Operation zur Geschlechtsangleichung unterziehen. North Carolina gehört dazu.

Die umstrittene Regelung wurde Thema im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf und führte dazu, dass Prominente wie Bruce Springsteen, Ex-Beatle Ringo Starr und die Band Pearl Jam Konzerte in dem Bundesstaat absagten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS