Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Vor dem Osloer Landgericht hat am Dienstag der Prozess des Massenmörders Anders Behring Breivik gegen den norwegischen Staat begonnen. In dem Verfahren, das aus Sicherheitsgründen im Gefängnis in Skien stattfindet, will Breivik bessere Haftbedingungen erstreiten.

Der 37-jährige Rechtsextremist meint, dass seine Isolationshaft gegen die Europäischen Menschenrechtskonventionen verstosse. Wie schon beim Strafverfahren 2012 zeigte Breivik beim Betreten des Raums den Hitlergruss.

Breivik hatte im Juli 2011 zunächst acht Menschen bei einem Bombenanschlag in Oslo getötet und anschliessend auf der Insel Utøya 69 Teilnehmer eines Sommerlagers der sozialdemokratischen Jugendorganisation erschossen. Er wurde zur in Norwegen geltenden Höchststrafe von 21 Jahren Haft verurteilt.

Breivik hat seit seiner Inhaftierung keinen Kontakt zu Mitgefangenen und so gut wie keine privaten Besucher. Sein Rechtsbeistand argumentiert, die Isolationshaft wirke sich verheerend auf die "psychische Gesundheit" des 37-Jährigen aus. Bis Freitag soll über die Klage entschieden werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS