Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Chefetage des Basler Pharmakonzerns Novartis hat sich im vergangenen Jahr eine insgesamt höhere Lohnsumme ausbezahlt. Konzernchef Joseph Jimenez verdiente allerdings leicht weniger.

Die 14 im Geschäftsbericht aufgeführten Mitglieder der Geschäftsleitung erhielten Vergütungen von insgesamt 69, 2 Mio. Franken nach 67,7 Mio. im Vorjahr.

Joseph Jimenez, der Chef des Pharmamultis, verdiente mit 12,6 Mio. Fr. rund eine halbe Million weniger als 2013. An der Gesamtsumme seiner Vergütungen macht der Basislohn nur rund einen Sechstel aus. Der Rest sind variable Vergütungen, wie dem Geschäftsbericht zu entnehmen ist.

Am zweitmeisten verdiente erneut Pharmachef David Epstein, der insgesamt 8,3 Mio. US-Dollar nach 9,3 Mio. im Vorjahr erhielt. Verwaltungsratspräsident Jörg Reinhardt wurde für 2014 mit knapp 4 Mio. Fr. entschädigt.

Die Vergütungen müssen von den Aktionären noch bewilligt werden. Die nächste ordentliche Generalversammlung findet am 27. Februar statt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS