Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Basler Pharmaunternehmen Novartis hat auch im vergangenen Geschäftsjahr kräftig zugelegt. Für einen Wachstumsschub sorgten die Übernahme des Augenheil-Spezialisten Alcon sowie neu lancierte Produkte.

Der Kern-Reingewinn belief sich auf 12,029 Mrd. Dollar. Das sind 17 Prozent mehr als im Vorjahr. Werden die einmaligen Abschreibungen wegen der Übernahme von Alcon in Höhe von rund 2 Mrd. Dollar berücksichtigt, kommt Novartis auf einen Reingewinn von 9,969 Mrd. Dollar (+18 Prozent).

Der Umsatz kletterte um 14 Prozent auf 50,624 Mrd. Dollar, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Das operative Ergebnis stieg um 15 Prozent auf 11,526 Mrd. Dollar. "Novartis hat 2010 hervorragende Ergebnisse erzielt", wird Novartis-CEO Joe Jimenez im Communiqué zitiert. Zum Wachstum hätten dabei alle Divisionen beigetragen.

Wichtige neue Produkte

Wichtiger Treiber bleibt die Division Pharma. Der Umsatz stieg um sieben Prozent auf 30,6 Mrd. Dollar. Mit jüngst eingeführten Produkten erzielte der Konzern einen Umsatz von 10,4 Mrd. Dollar. Das ist ein Fünftel des gesamten Umsatzes.

Grosse Hoffnung steckt Novartis vor allem in das Medikament Gilenya. Der Konzern führte das Mittel gegen Multiple Sklerose (MS) im Oktober 2010 in den US-Markt ein. Seitdem erzielte es einen Umsatz von 13 Mio. Dollar - dies entspreche den Erwartungen. In weiteren Ländern laufen Zulassungsverfahren.

Als Wachstumstreiber sieht der Konzern auch den Augenheil-Spezialisten Alcon. Dabei setzt Novartis auf die immer älter werdende Bevölkerung. Diese hätten ein "dringendes Bedürfnis nach Augenheilkunde". Mit der Übernahme von Alcon, welche in der ersten Jahreshälfte 2011 abgeschlossen werden soll, übernimmt Novartis die Führung im Weltmarkt der Augenheilkunde.

Generika-Markt wächst weiter

Wieder auf den Wachstumspfad fand die Generika-Sparte Sandoz. Sie wuchs 2010 um 14 Prozent auf 8,5 Mrd. Dollar. Profitiert hat Sandoz von den starken Zuwächsen im US-Geschäft sowie den Wachstumsmärkten wie dem Nahen Osten, der Türkei und Afrika.

Auch 2011 erwartet Novartis bei Sandoz ein Wachstum im mittleren einstelligen Bereich. Die Einführung neuer Produkte sowie die Expansion in den Schwellenländern solle fortgesetzt werden.

Positive Aussichten

Für den gesamten Konzern rechnet Novartis im laufenden Geschäftsjahr mit einer Fortsetzung des Wachstums. Auf Konzernebene werde bei konstanten Wechselkursen ein Umsatzwachstum im zweistelligen Bereich erwartet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS