Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eishockey - In der NHL stehen in der Grosskampf-Nacht - zwölf Ligaspiele werden ausgetragen - viele Schweizer auf dem Eis. Aber nur Rafael Diaz kann beim 5:3-Sieg Montreals gegen Columbus vollends zufrieden sein.
Bei idealem Verlauf der noch jungen Saison hätten sechs Schweizer Hockeycracks in der Nacht auf Freitag im Einsatz stehen sollen. Weit gefehlt: Roman Josi (Gehirnerschütterung) fiel bei Nashville bei der 1:2-Heimniederlage nach Penaltyschiessen gegen die Los Angeles Kings weiterhin aus. Und Yannick Weber hat in Vancouver keinen leichten Stand - beim 3:0 der Canucks gegen Buffalo war er überzählig.
Vollends zufrieden mit dem Verlauf des Abends konnte nur Diaz sein. Der Schweizer Verteidiger der Canadiens hatte vor eigenem Publikum zum 5:3-Schlussstand ins leere Tor von Columbus den Stock im Spiel und bejubelte mit Montreal den vierten Sieg in Serie. Die Partie verlief indes verrückt: Die Kanadier führten bereits 3:0 (27.), ehe die Gäste innert 17 Minuten zum 3:3 ausglichen.
Nino Niederreiter glänzte bei Minnesota Wild zwar mit dem Assist zum 1:1, konnte die 1:3-Niederlage in Tampa aber nicht verhindern. Mark Streit läuft es mit den Philadelphia Flyers nicht rund. Das Schlusslicht im Westen verlor beim 1:4 zuhause gegen Pittsburgh zum vierten Mal in Folge. Und auch bei Damien Brunner und New Jersey herrscht weiterhin Flaute. Beim 2:5 in Ottawa waren die Devils chancenlos.

SDA-ATS