Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Weil sie weniger arbeiten und verdienen als Männer, tragen Frauen nur knapp zu einem Drittel des Haushaltseinkommens eines Paares bei. (Symbolbild)

KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

(sda-ats)

Trotz wachsender Erwerbsbeteiligung steuern Frauen nicht vermehrt zum Einkommen von Paaren bei. Nach wie vor bringt der Mann rund zwei Drittel des Geldes nach Hause.

Der Beitrag der Frau zum Arbeitseinkommen eines durchschnittlichen Paarhaushalts schwankte von 2007 bis 2015 minim zwischen 31 und 32 Prozent, wie am Mittwoch veröffentlichte Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS) zeigen. Der Anteil des Mannes ging von 68 auf 65 Prozent zurück.

Das Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern ist auf die unterschiedliche Erwerbsbeteiligung und Entlohnung zurückzuführen. Je nach Familiensituation ist es mehr oder weniger ausgeprägt. Bei Paaren ohne Kinder schafft die Frau fast 40 Prozent des jährlichen Einkommens herbei, doppelt so viel wie in einer Familie mit drei oder mehr Kindern.

Jeder Fünfte Alleinverdiener

Bei knapp einem Fünftel der Paare leistet die Frau gemäss der Erhebung des BFS keinen Beitrag zum Arbeitseinkommen, egal ob Kinder da sind oder nicht. Dieser Anteil blieb zwischen 2007 und 2015 ebenfalls stabil.

Auf der anderen Seite stammt in drei von zehn Partnerschaften ohne Kinder mindestens die Hälfte des gemeinsamen Verdienstes von der Frau. Leben Kinder im Haushalt, trägt noch eine von zehn Frauen 50 Prozent des Arbeitseinkommens oder mehr bei.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS