Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Für die Schweizer U21-Nationalmannschaft wird die direkte Qualifikation für die EM 2017 immer unwahrscheinlicher. Die Schweiz spielt gegen England 1:1 und bleibt drei Punkte hinter dem Leader zurück.

Florian Kamberi rettete eine Viertelstunde vor Schluss mit dem Ausgleich zum 1:1 dem Team von Heinz Moser immerhin noch einen Punkt. Der GC-Angreifer verwertete nach einem Konter die Vorlage von Leonardo Bertone, nachdem Sekunden zuvor der Schweizer Verteidiger Nico Elvedi mit einer Rettungsaktion auf der eigenen Torlinie das 0:2 und damit die Vorentscheidung zu Gunsten der Gäste verhindert hatte.

Kamberi sprang mit seiner Torpremiere im zweiten Einsatz in der U21 für seinen GC-Klubkollegen Shani Tarashaj in die Bresche, der sich mit der A-Nationalmannschaft auf der Rückreise aus Dublin in die Schweiz befand. Tarashaj hatte in den ersten vier Spielen vier der sechs Schweizer Tore erzielt.

Der Treffer Kamberis fiel allerdings entgegen dem Spielverlauf. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit, in der beide Mannschaften eine hochkarätige Torchance verzeichnet hatten - Denis Zakaria traf in der 33. Minute für die SFV-Auswahl nur die Latte -, übernahmen die Engländer nach dem Seitenwechsel das Zepter. Zuerst traf Chuba Akpom zur Führung für den noch ungeschlagenen Tabellenführer, ehe Captain James Ward-Prowse mit einem Freistoss nur das Lattenkreuz traf (70.).

Dank dem Remis wahrten die Engländer in der Tabelle den Vorsprung von drei Punkten auf die Schweiz, die sie im Hinspiel 3:1 bezwungen hatten. Die SFV-Auswahl ihrerseits verteidigte ihren 2. Platz vor Norwegen. Gegen die Skandinavier treten die Schweizer zum Abschluss der Qualifikation auswärts an. Nur der Gruppensieger qualifiziert sich direkt für die EM-Endrunde, acht der neun Gruppenzweiten bestreiten die Barrage.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS