Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Dank der stetig wachsenden Nachfrage nach Schweizer Geflügel und Eiern hat der Nutzhühnerbestand auch 2017 zugelegt. (Themenbild)

KEYSTONE/GAETAN BALLY

(sda-ats)

Die Zahl der Hühner in der Schweiz hat 2017 erstmals die Elf-Millionen-Grenze überschritten. Alle anderen Nutztiere wiesen im letzten Jahr rückläufige Bestände aus.

Insgesamt gackerten 2017 in Schweizer Hühnerställen knapp 11,3 Millionen Tiere. Das sind 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr, wie aus den provisorischen Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) vom Dienstag hervorgeht. Im Vergleich zu 2007 beträgt die Zunahme beim Federvieh rund 40 Prozent.

Der Rindviehbestand verringerte sich im vergangenen Jahr um 2,3 Prozent auf 1,52 Millionen Tiere. Das sind nur unwesentlich weniger als zehn Jahre zuvor. Die Zahl der Schweine sank gegenüber 2007 um gut 8 Prozent und lag 2017 noch bei 1,45 Millionen Tieren.

Der grösste Bestandesrückgang wurde letztes Jahr mit 8,2 Prozent bei den Schafen verzeichnet. Nach den vorläufigen Daten des BFS weideten 2017 noch 311'000 der kleinen Wiederkäuer in der Schweiz, fast ein Drittel weniger als zehn Jahre zuvor. Die Zahl der Ziegen nahm im selben Zeitraum um knapp 14 Prozent auf 73'500 ab, jene der Pferde um 6 Prozent auf 54'300.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS