Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

US-Präsident Barack Obama hat einen verstärkten Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gefordert. Zwar habe der IS in diesem Jahr im Irak grosse Gebiete aufgeben müssen, sagte Obama am Montag im Verteidigungsministerium in Washington.

Er habe aber Verteidigungsminister Ashton Carter angewiesen, im Nahen Osten mehr militärische Hilfe für die internationale Anti-IS-Allianz einzufordern. Erfolge müssten sich schneller einstellen, sagte Obama weiter.

Die USA unterstützen die irakische Regierung vor allem mit Luftangriffen beim Kampf gegen die sunnitischen Fanatiker vom so genannten Islamischen Staat (IS), der im vergangenen Jahr bei einer Blitzoffensive grosse Teile im Norden des Landes eroberte. So befindet sich die Millionenstadt Mossul noch immer in der Hand der Islamisten.

Auch weite Teile Syriens stehen unterdessen unter der Herrschaft der sich als religiös ausgebenden Mörderbanden des IS, die munter UNESCO-geschützte Weltkulturerbe-Stätten zerstören, wenn sie nicht ihrem Verständnis von Islam entsprechen.

Obama sagte, die IS-Anführer könnten sich nicht verstecken. "Ihr seid als nächstes dran", sei die Botschaft seines Landes. Den Bodentruppen der US-Verbündeten stünden jedoch schwere Kämpfe bevor.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS