Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

US-Präsident Barack Obama hat den palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas bei einer Begegnung in Washington zu "schwierigen Entscheidungen" für einen Friedensschluss mit Israel ermutigt. Israelis und Palästinenser müssten schwierige Entscheidungen treffen und ein Risiko für den Frieden eingehen, sagte Obama beim Treffen am Montag.

Abbas sagte, Israel könne mit der geplanten Freilassung einer vierten Gruppe palästinensischer Flüchtlinge bis zum 29. März zeigen, wie ernst es Regierungschef Benjamin Netanjahu mit den Friedensgesprächen überhaupt sei. Netanjahu war vor zwei Wochen zu Gast bei Obama.

Die US-Regierung legt den Konfliktparteien derzeit einen Rahmenplan mit Kompromissvorschlägen vor, der Grundlage für die Weiterführung der ursprünglich auf neun Monate begrenzten Verhandlungen sein soll. Über den Inhalt der US-Vorschläge gibt es bislang keine nachprüfbaren Informationen.

Die bisherige Frist für die Friedensgespräche läuft Ende April aus. Die Chancen für eine Verlängerung versucht Obama derzeit auszuloten. Im Westjordanland demonstrierten am Montag tausende Palästinenser für Abbas - darunter auch Anhänger der rivalisierenden Hamas.

SDA-ATS