Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Washington - US-Präsident Barack Obama baut sein Beraterteam um und holt sich verhandlungserprobte Weggefährten von Ex-Präsident Bill Clinton an die Seite. Nach dem Ausscheiden von Harvard-Professor Lawrence Summers ernannte Obama am Freitag offiziell Gene Sperling zum wichtigsten Wirtschaftsberaters.
Der 52-Jährige sei bereits seit zwei Jahren ein "wertvoller Aktivposten" seiner Regierung, sagte Obama. Es gebe nur wenige, die "über derart viel Intelligenz und eine solch ausgeprägte Arbeitsethik" verfügten.
Mit Sperling rückt ein intimer Kenner des politischen Washington auf den Posten des Direktors des Nationalen Wirtschaftsrats (National Economic Council). Sperling hatte dieses Amt bereits Ende der 90er Jahre unter Präsident Bill Clinton inne. "Das ist ein Grund für seine Wahl", sagte Obama. Er habe damals mitgeholfen, Defizite in Überschüsse zu verwandeln.
Sperling gilt als Pragmatiker, der über Parteigräben hinweg Kompromisse suchen und finden kann. Die Ernennung Sperlings, der bislang Berater von Finanzminister Timothy Geithner war, zeigt Obamas Bemühen, mit den erstarkten Republikanern zusammenzuarbeiten. Die Konservativen haben im neu gewählten Abgeordnetenhaus die Mehrheit und auch im Senat mehr Macht bekommen.
Die Ernennung Sperlings ist die erste wichtige Entscheidung Obamas im neuen Jahr. Der Nationale Wirtschaftsrat koordiniert die Wirtschaftspolitik und dürfte eine Schlüsselrolle bei der Ankurbelung der Wirtschaft spielen. Die Belebung der Wirtschaft wiederum gilt als entscheidend für das weitere politische Schicksal des Präsidenten.
Vertreter der PrivatwirtschaftAls Stabschef ernannte Obama den früheren Clinton-Vertrauten und derzeitigen Manager von JPMorgan-Chase, William Daley. Bislang gehörte Daley nicht zu den engsten Beratern Obamas, er bringt aber viel Erfahrung in der Privatwirtschaft mit, die der Präsident im Wahlkampf 2012 gut gebrauchen kann.
Experten gehen davon aus, dass die Unternehmerschaft mit der Wahl Daleys mehr Einfluss in der Regierung bekommt. So gilt Daley als Architekt des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (Nafta), dass Bill Clinton 1994 auch dank Daleys Verhandlungsgeschick gegen Widerstände im Kongress durchgesetzt hatte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS