Navigation

Obama schwört Wirtschaft zum Kampf gegen Arbeitslosigkeit ein

Dieser Inhalt wurde am 03. Dezember 2009 - 21:46 publiziert
(Keystone-SDA)

Washington - US-Präsident Barack Obama hat im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit ein entschiedenes Vorgehen eingefordert. "Wir dürfen uns nicht zurücklehnen und auf das Beste hoffen", sagte Obama bei einem Job-Gipfel mit der Privatwirtschaft in seinem Amtssitz.
Auch wenn die Wirtschaft wieder wachse, hielten sich die Unternehmen noch immer bei Neueinstellungen zurück. Er forderte die Teilnehmer des Treffens auf, mit Nachdruck nach Ideen für die Schaffung neuer Jobs zu suchen.
"Wir werden unsere Herausforderungen auf dem Arbeitsmarkt nicht binnen weniger Stunden überwinden", räumte Obama ein, zeigte sich zugleich aber zuversichtlich. "Wenn wir ernsthaft handeln, dann wird das 21. Jahrhundert das amerikanische Jahrhundert, genauso wie das 20. Jahrhundert."
Obama bot sich bei dem ganztägigen Treffen mit Spitzenmanagern von Unternehmen wie Google und Boeing vor allem als Gesprächsvermittler an. Sein finanzieller Spielraum für neue Job-Pakete ist angesichts der gleichfalls rekordhohen Staatsschulden sehr gering.
Umso höher ist der politische Druck: Im kommenden Jahr wird das Repräsentantenhaus neu gewählt und der Demokratischen Partei des Präsidenten drohen schmerzhafte Einbussen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?