Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

US-Präsident Barack Obama hat am Freitag zum Abschluss seines Besuchs im Senegal dem Land Hilfen bei der Landwirtschaft zugesagt. Die US-Regierung und private Unternehmen würden neue landwirtschaftliche Initiativen in der Region unterstützen, sagte Obama an einer Veranstaltung des Programms "Feed the Future" in der Hauptstadt Dakar.

Dutzende senegalesische Bauern, Kleinunternehmer und Geschäftsleute kamen zu dem von der US-Initiative zur Bekämpfung des weltweiten Hungers organisierten Treffen. Viele von ihnen sind stark von den dürftigen Getreideernten in der Sahelzone betroffen, die im Land die Einkünfte schmälern und für Mangelernährung sorgen.

"Da die meisten Menschen im Senegal in der Landwirtschaft arbeiten, wird unsere Initiative zur Lebensmittelsicherung den Bauern helfen, neue Saat und Technik zu verwenden, die Ausbeute zu erhöhen und die Einkommen zu steigern", sagte Obama.

Senegals Präsident Macky Sall sowie der Musikstar und Tourismusminister des Landes, Youssou N'Dour, begleiteten Obama zum Flughafen von Dakar. Am Freitagnachmittag reiste der US-Präsident nach Südafrika weiter, der zweiten Etappe seines Afrika-Besuchs.

Obamas Südafrika-Visite wurde von der Sorge um den schwer kranken Nationalhelden Nelson Mandela überschattet. "Falls und wenn er stirbt, wird sein Vermächtnis auch im Wandel der Zeiten fortleben", hatte der US-Präsident am Donnerstag erklärt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS