Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Abidjan - In der Elfenbeinküste hat sich der kenianische Ministerpräsident Raila Odinga am Montag darum bemüht, Machthaber Laurent Gbagbo zum Amtsverzicht zu bewegen.
Sollte Gbagbo das Ergebnis der Präsidentenwahl weiterhin nicht akzeptieren, werde dies eine Vertrauenskrise in ganz Afrika zur Folge haben, erklärte Odinga. Die Menschen müssten dann denken, dass ihre Stimme bei Wahlen nicht zähle, warnte der Regierungschef.
Odinga wollte nach dem Gespräch mit Gbagbo im Präsidentenpalast ausserdem mit dem Wahlsieger Alassane Outtara zusammentreffen, der sich in einem Hotel aufhält. Die westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) hat mit einer militärischen Intervention gedroht, sollte Gbagbo nicht zurücktreten.
Seit der Stichwahl im November hat die Gewalt in der Elfenbeinküste mindestens 247 Menschen das Leben gekostet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS