Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Öl aus einer geborstenen Pipeline hat einen Teil der südiranischen Golfküste verschmutzt. Mehr als 20 Kilometer der Küste nahe der Stadt Deylam sowie 500 Hektar Agrarland seien von der Ölpest betroffen, wie die örtlichen Behörden am Montag mitteilten.

Nach Angaben des Umweltschutzbeauftragten der Provinz Buschehr, Behrus Atabaksadeh, war die überalterte Pipeline bereits in der vergangenen Woche zwischen Aghadschari und Deylam geborsten. Die Schäden der Ölpest seien nicht mehr rückgängig zu machen, berichtete der Beauftragte laut der iranischen Nachrichtenagentur Irna.

Ein anderer Umweltschutzvertreter sagte der iranischen Nachrichtenagentur Mehr, ein Sturm verhindere derzeit die geplante Säuberung der betroffenen Gebiete. Der Iran ist zweitgrösster Rohölproduzent der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS